Berufskrankheit 5103 der BeKV

Plattenepithelkarzinome oder mulitple aktinische Keratosen der Haut durch natürliche UV-Strahlung

Durch die Tätigkeit im Freien sind sog. „Outdoorworker” nicht nur in der Freizeit, sondern oft auch im Beruf der Sonnenstrahlung überdurchschnittlich „ausgesetzt”.
Mittlerweile ist wissenschaftlich belegt, dass bestimmte Hautkrebserkrankungen durch langjährige UV-Strahlung der Sonne auch „arbeitsbedingt” verursacht werden können. Hiernach können multiple „aktinische Keratosen” -Vorstufen des Plattenepithelkarzinoms-, wenn sie über ein bestimmtes Maß hinausgehen, sowie das Plattenepithelkarzinom selbst als Berufskrankheit der Nummer 5103 anerkannt werden.
Im Gutachten wird die Tumoranamnese und der aktuelle klinische Befund kritisch bewertet.
Mittels einer tabellarischen Einstufung wird die Minderung der Erwerbsfähigkeit eingeschätzt. Wichtig sind auch hier, Präventionsmaßnahmen im Bereich Lichtschutz und spezielle Therapien zur Tumortherapie, welche oftmals über die Leistungskataloge der Krankenkassen hinaus gehen.